Skip to main content

Die Heimreise

Heute kam einer meiner lieben Zimmergenoßen in der Morgendämmerung zurück vom Feiern, hierdurch wurde mein Wecker obsolet, da ich für 20 min nicht mehr die Augen zumachen wollte. Also stand ich nach zwei mal Augen reiben und Wenden auf und machte mich an das finale Packen meines Koffers.

Nach einem großzügigen Frühstück machte ich mich im Bad nochmal frisch und schloss meine Taschen und wartete auf die anderen beiden vor dem Haus. Ich nutzte die Wartezeit um mich auführlichst zu verabschieden, da ich den Aufenthalt und die Gastfreundschaft der Gastfamilie sehr genossen hatte! Das Essen war vorzüglich und ich hatte sehr angenehme Gespräche.

Nachdem wir von unserem Gastvater zum vereinbarten Treffpunkt gebracht worden sind sagten wir ein letztes Mal auf wiedersehen und warteten auf die Ankunft der anderen. Nachdem alle angekommen waren begann das große Umpacken. Einige hatten zu viel, andere zu wenig. Alles in allem haben wir das Gewicht ganz gut verteilen können. So ging es pünktlich nach Heathrow los und wir kamen mehr als rechtzeitig dort an. Die Gepäckaufgabe und Sicherheitskontrolle waren schnell erledigt und wir waren sehr schnell am Mittagessen in kleineren Grüppchen. Ich nahm mit Sushi vorlieb und machte ein Mix & Match mit Veronika und Sebastian.

Bald saßen wir also schon im Flieger und waren in der Luft Richtung Heimat. Der Weg war deutlich angenehmer als der Hinweg, da die Turbulenzen uns komplett erspart blieben. Auch sahen wir deutlich mehr vom Land, da der Himmel nahezu Wolkenlos war. Die meiste Zeit verbrachte ich persönlich jedoch damit Netflix zu schauen und somit war ich in 2,5 Folgen schon wieder auf der Landebahn.

Das Gepäck kam dann schnell angefahren und so war ich sehr schnell im Auto nach Hause. Lea wurde noch schnell in Greding abgeladen und ich konnte schneller als gedacht in meinem eignen Bett diesen Blogeintrag schreiben. Die Restlichen Blogeinträge die noch Entwürfe sind werde ich in den folgenden Tagen fertig stellen und dann Stück für Stück freischalten.


About the Author

Enno Gotthold

More posts by this author